30.03.2016

I glab, de tian z'Fleiß - immer wieder Wickel mit A1

Eine unendliche Geschichte.
A1. Warum ich?
Eines vorweg. Ich wechsle nicht, weil ich wieder gebunden bin. Ich habe mir die Freiheit billig abkaufen lassen. Mit einem neuen iPhone. Samt Vertrag. Damals. Vor einem Jahr. Das 6er war im Visier meiner Begierde. 24 Monate Bindung hat's mich gekostet. Das Handy selber ein Vermögen, zahlbar in 24 gleichen Raten ohne Zinsen. Montat für Monat.

Und noch was. Ich habe auch ein Festnetzinternet. Von A1. Und ich habe A1 TV. Zweiteres geht nur mit Ersterem. Weil was anderes an meinem Standort nicht verfügbar ist. Glasfaserinternet habe ich. Eines, das nicht funktioniert. Die volle Bandbreite? Keine Chance. Etwas mehr als die Normale. Wurscht.

Und jetzt zum Punkt. Aufgrund dieser zwei Produkte habe ich bei A1 auch zwei Kundennummern und zwei Accounts. Seit zwei Jahren versuche ich, diese beiden "Produkte" zusammenzuführen. Das wäre dann eine statt zwei Rechnungen und ein Passwort statt zwei Passwörter für den "Mein A1" Zugang. Und es wäre eine App statt zwei Apps. Wie gesagt seit zwei Jahren versuche ich vergebens.

In der Zwischenzeit habe ich mit vielen Mitarbeitern vom Call Center - Gott segne sie, gesprochen. Die Armen zeigten geschultes Verständnis, konnten mein Problem aber nicht lösen. Immer war das System Schuld. Logisch. Die Telekom AG ist ja ein kleiner Verein.

Den Höhepunkt erreichte diese unendliche Geschichte am Ende des letzten Monats. Nachdem es mir gelungen war, endlich die Zusammenführung zu erbarmen, bekam ich eine Rechnung von A1 über € 279,52. Sofort habe ich Einspruch erhoben und das Ganze auch bei der RFT (Rundfunkregulierungsbehörde) gemeldet. Noch nicht ahnend, auf was sich diese € 279,52 beziehen. Nach dem Einspruch meldet sich wieder eine Call-Center Mitarbeiterin - Gott segne sie. Sie erklärt mir jetzt, dass die Zusammenführung der zwei Accounts (meine zwei Accounts) einem Neuvertrag gleichzustellen sind, so dass A1 die restlichen 12 Raten für das iPhone6 mit sofortiger Wirkung eingezogen hat. Cool, oder? Tschüss Ratenzahlung.

Dass ich etwas perplex war ist nachzuvollziehen. Die einzige Chance, dies rückgängig zu machen wäre gewesen, bei meiner Bank eine Rückbuchung zu veranlassen, damit das träge, aufgeblasene A1 System wieder auf Ratenzahlung umschwenken kann. Ich habe darauf verzichtet. Viel zu komplizert. Es hat mir genügt zu wisen, wie intensiv man sich bei A1 bemüht hat, die Angelegenheit bei der RTR zu bereinigen. A1 mit vollen Hosen. Das gefällt mir.

Detail am Rande: Die Zusammenführung der Accounts ist immer noch nicht vollzogen. Nach wie vor habe ich zwei Accounts, welche ich auch nicht "ganz einfach" (Originalzitat Call-Center Mitarbeiterin) in "Mein A1" zusammenführen kann. Siehe Bild oben. Service steht derzeit nicht zur Verfügung Derzeit heißt bei A1 seit zwei Jahren und wahrscheinlich noch die nächsten 100 Jahre.

A1. Warum ich?

Cristian Gemmato

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen