15.05.2015

Facebook und die organische Reichweite.

Oh! Wie fein. Es ist möglich auf Facebook mit organischer Reichweite zu punkten. Ganz einfach. Indem man den Nerv der Zielgruppe (Fans) trifft. Wie das am Beispiel meiner Seite "dieKetterechts" zu sehen ist. Hier hat sich eine kleine aber feine Fangemeinde zusammengefunden. Es geht um das Thema Rennrad mit gelegentlichem Fremdgehen. Laufen und Schwimmen, vulgo Triathlon als Randthema, da ich meine Triathlonambitionen etwas in den Hintergrund gestellt habe.

Knapp 3.000 Fans kann die Seite aufweisen. Bei den Profilbildern jener, welche der Seite folgen, überwiegen Helme. Radfahrhelme. Es handelt sich also quasi um eine Radcore Community.

An "normalen" Tagen mit laufenden Content über meine persönlichen Raderlebnissen beläuft sich die organische Reichweite zwischen 7.000 und 10.000 erreichten Personen pro Woche. Ein Wert, der für sich schon in Relation an der Fananzahl respektabel ist.

Wird den Content spezifischer, dann geht die Reichweite organisch schnell nach oben. Relevanter Content. Content, welche den Nerv trifft. Emotional. Tagesaktuell. Brisant. Das letzte Beispiel war ein Artikel über die Sonderstellung der Rennradfahrer beim Training in der StvO. Der ewige Kampf zwischen Autofahrern und Rennradfahrer. Wissend um ihre Rechte, bangen Rennradfahrer trotz allem um ihre Sicherheit.

Meine Schlüsse daraus: (für mehr organische Reichweite)

_lerne deine Fans kennen
_provoziere mit Themen, die dich und die Fans beschäftigen
_trifft deine Fans ins Herz
_halte dich spezifisch
_sprich die Sprache der Fans
_bleibt konstant und switche nicht allzu oft
_huldige die Nische
_bleib am Ball

Wir lesen uns.
Cristian Gemmato

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen